Leckereien

Blaubeer-Streusel-Glück

Rezept für Buttermilch-Blaubeer-Streusel-Kuchen von Jutta Nowak

Rezept für Buttermilch-Blaubeer-Streusel-Kuchen von Jutta Nowak

Ich liebe Beeren! Mein absoluter Favorit unter den süßen, kleinen Dingern sind Blaubeeren! Pur sind sie super, im Kuchen eine Wucht. Deshalb gibt’s heute (statt Blumen) das Rezept für einen unglaublich fluffig-saftig-knackigen Buttermilch-Streusel-Kuchen – natürlich mit Blaubeeren im Herzen!

Seit ich als Kind in den Ferien mit der Family mitten im finnischen Wald war, bin ich mit Blaubeerliebe infiziert. Riesige Flächen warteten nur auf uns. Und es war (fast) keine Qual für uns Kinder, beim Pflücken zu helfen. Wir wussten ja, welche Köstlichkeiten uns erwarteten: Stuten mit Blaubeeren, fluffig-dicke Pfannkuchen, sogar Marmelade haben wir gekocht – alles ohne Strom, nur im und auf dem Holzherd. Bis auf ein paar Stuten-Briketts war alles unglaublich lecker! Ein paar Gläser Kompott haben es sogar bis nach Hause geschafft. Das waren echte Highlight-Sonntage, wenn es Waffeln oder Buchteln mit Blaubeeren gab. Beim letzten Glas habe ich bestimmt ein paar Tränchen verdrückt …
Und seitdem freu ich mich jedes Jahr auf die Beerenzeit!

Rezept für Buttermilch-Blaubeer-Streusel-Kuchen von Jutta Nowak

Das Rezept stammt übrigens aus der Living at home und ist von Cynthia Barcomi. Sie nennt ihn „Lemon-Fruity Coffee Cake„. Ich habe ihn etwas abgewandelt (weniger süß, zimtig und salzig).

Blaubeer-Buttermilch-Streusel-Kuchen

Streuselzutaten:

  • 100 g kernige Haferflocken
  • 50 g Mehl
  • 60 g Rohrzucker (gibt eine schöne karamellige Note)
  • 75 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Zimt

Teigzutaten (für eine 28er Springform):

  • 125 g weiche Butter
  • 120 g Zucker
  • 1 Ei
  • 200 ml Buttermilch
  • Abrieb von einer Biozitrone
  • 1 Prise Vanillepulver oder 1 Pck Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 270 g Mehl (ich mische gern 120 g Dinkelmehl 630 und 150 g Weizenmehl 405)
  • 1 TL Natron
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
  • 250 g Blaubeeren (pur oder gemischt mit anderen Beeren und Früchten, superfruchtig schmeckt’s mit Nektarinen- oder Pfirsichstücken)

Zubereitung:

  • für die Streusel die Haferflocken im Blitzhacker mittelfein zerkleinern
  • mit Mehl, Butter, Zucker, Zimt und Salz mit den Händen zu Streuseln verkneten
  • Blaubeeren waschen und gut abtropfen lassen, wenn ihr die Beeren mit anderem Obst mischt, auch das waschen und in kleine Stücke schneiden
  • die Backform einfetten
  • den Backofen auf 175 Grad (Ober- und Unterhitze) oder 150 – 160 Grad (Umluft)
  • für den Teig zuerst Butter und Zucker cremig aufschlagen
  • das Ei und Vanille zugeben, verrühren
  • Buttermilch und Zitronenabrieb unterrühren
  • Mehl mit Natron, Backpulver und Salz mischen, zügig unterrühren
  • die Beeren unterheben
  • den Teig in der Form verteilen und gleichmäßig mit den Streuseln bestreuen
  • auf der mittleren Schiene ca. 45 bis 50 Minuten backen

Falls ihr viele Gäste erwartet: Der Kuchen schmeckt auch gut vom Blech. Dann die Zutatenmenge einfach verdoppeln.

Rezept für Buttermilch-Blaubeer-Streusel-Kuchen von Jutta Nowak

Den Kuchen haben wir schön gediegen mit Freunden zum Sonntagskaffee schnabbuliert. O-Ton meiner kleinen Freundin Marlene: „Mmmmh, der ist aber lecker! So einen Kuchen hab‘ ich noch nie gegessen. Da hat mein Bauch schon immer drauf gewartet!“ Sagt doch alles, oder?! ♥

Rezept für Buttermilch-Blaubeer-Streusel-Kuchen von Jutta Nowak

8 Kommentare

    • Jutta Nowak sagt

      Danke! Ist im Moment mein Favorit! Schmeckt auch noch super, wenn er ein bisschen durchgezogen ist.

  1. Steffi sagt

    Der Kuchen hört sich aber sehr lecker an und muss ich unbedingt mal ausprobieren. Vor allem, wenn Deine kleine Freundin Marlene ihn auch toll findet. Sie ist ja die beste Blaubeer Gutachterin der Welt:-)

  2. Danni Möller sagt

    Liebe Jutti,
    ich bin begeistert von dieser Seite!!!!!!
    Ein Glück bist du keine Kunst- und Deutschlehrerin geworden!
    Dein Kuchen war wirklich köstlich und ich kann ihn nur weiterempfehlen! Aber das hat Marlene dir ja bereits auch schon gesagt. :-)
    Freue mich schon auf deinen nächsten Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.